KW 05: Schüsse vor Flüchtlingsheim abgegeben, Eltern kritisieren Gewalt an Schule, Masikierte überfallen Lokal

0

Liebe Leser, die Eltern der Schüler der Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule in Hellersdorf haben einen offenen Brandbrief an die Bildungsverwaltung geschrieben, in der sie die Gewalt an der Schule anprangern.  Der Bezirk wird 8,6 Millionen Euro in die Internationale Garten Ausstellung investieren und am komenden Woche findet im Rudolf-Virchow- Sportpark ein internationales Fußballturnier für die Nachwuchskicker aus unserem Kiez statt. Viel Spaß beim Lesen!

\ MARZAHN-HELLERSDORF AKTUELL /

Schüsse vor Flüchtlingsheim abgegeben: In der Nacht von Freitag auf Samstag bemerkte ein Anwohner am Glambecker Ring ein dunkles Fahrzeug. Dessen Beifahrer soll geschossen und dabei „Allahu Akbar“ gerufen haben. Die Schüsse seien nicht in Richtung der Unterkunft gerichtet gewesen. Anschließend fuhr das Auto davon. Die Suche nach dem Fahrzeug blieb erfolglos. Auf der Fahrbahn fanden die Polizisten vier Patronenhülsen einer Schreckschusswaffe, die als Spurenträger sichergestellt wurden. Verletzt wurde niemand.
morgenpost.de

Eltern kritisieren Gewalt an Schule: Die Eltern der Schüler der Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule in Hellersdorf haben einen offenen Brandbrief an die Bildungsverwaltung geschrieben. Darin berichte sie von gewalttätigen Übergriffen der Schüler untereinander und überforderten Lehrern. Von Bedrohungen der Schüler mit Messern ist die Rede, von Gewalt auf dem Schulweg, von Ranzen und Besen, die durch offene Fenster fliegen, von respektlosem Ton gegenüber Lehrern und Erziehern. Nach der Veröffentlichung des Briefes kam es am Donnerstag zu einem Runden Tisch mit Vertretern der Schule, des Schulamtes und der Senatsverwaltung für Bildung, bei dem erste Sofortmaßnahmen beschlossen wurden. So soll unter Anderem eine Klassenleiterstelle mit einer erfahrenen Grundschulpädagogin besetzt werden.
morgenpost.de

Bezirk investiert 8,6 Millionen Euro in IGA: Bis zum Beginn der IGA im April 2017 will der Bezirk 15 unterschiedliche Baumaßnahmen realisieren. Sie reichen vom Anlegen neuer Gehwege bis hin zur Neugestaltung von Spielplätzen. Den größten Teil des Geldes stellt der Bund zur Verfügung. Damit soll auch langfristig der Zugang zum Wuhletal erleichtert und verschönert werden. Zudem baut die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirks ein Informationszentrum. Es entsteht zwischen dem neuen Busparkplatz und der Wache der Freiwilligen Feuerwehr Hellersdorf. Das Zentrum soll über Entstehung und Wandel von Marzahn-Hellersdorf informieren.
berliner-woche.de

Ausbildungszentrum Grips: Die Gaststätte und das Backwarengeschäft wurde geschlossen berliner-woche.de
Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost: Jeden Montag wird um 14:30 Uhr einen Französisch-Kurs für Anfänger angeboten berlin.de
Stiftung Zukunft für Berlin: Siegfried Nord ist neuer Vorsitzender berliner-woche.de

Anzeige
Lecker Wir zeigen Ihnen gerne, wie Sie frische und gute Mahlzeiten zubereiten. Unsere Kochvideos bringen jeden zum Kochen: bei Youtube im Kanal cook-it-clever. Die smarten Rezepte dazu gibt es hier.
cook-it-clever.de

Zeugen gesucht: Im Zusammenhang mit dem Überfall auf Schüler in der Zossener und Luckenwalder Straße am Dienstag, 19. Januar, sucht die Polizei nach weiteren möglichen Opfern und Zeugen. Vier brutale Jugendliche hatten die jungen Leute auf dem Schulweg in den frühen Morgenstunden ausgeraubt und zum Teil schwer verletzt. Die Täter konnten ermittelt werden. Die Polizei vermutet, dass noch weitere Straftaten in der Gegend in den Nachtstunden zuvor begangen wurden. Opfer oder Zeugen können sich bei der Polizei melden.
berliner-woche.de

Masikierte überfallen Lokal: Mittwochabend haben Unbekannte einen Mitarbeiter eines Lokals in Marzahn überfallen. In dem Lokal in der Marzahner Promenade bedrohten gegen 19.50 Uhr zwei Maskierte den Angestellten im Alter von 25 Jahren mit einer Schusswaffe und zwangen ihn, die Kasse zu öffnen. Anschließend nahmen sie das Geld und flüchteten in Richtung Marzahner Promenade. Der 25-Jährige wurde nicht verletzt. Ein Raubkommissariat übernahm die Ermittlungen.
morgenpost.de

BVG verlegt Endhaltestelle: Die Tram 63 hält ab 4. April, an der Endhaltestelle Rahnsdorfer Straße. Dieses Datum gab jetzt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bekannt. Die Verlängerung der Linie durch die Verlegung der Endhaltestelle vom S-Bahnhof Köpenick zur Rahnsdorfer Straße hatte die BVG bereits im April 2015 angekündigt. Zusammen mit der gleichfalls auf dem Hultschiner Damm verkehrenden Tram 62, kann das Unternehmen dann ab April einen Zehn-Minutentakt auf dem Hultschiner Damm anbieten. Die neue Endhaltestelle wird Mo-Fr von 5.30 bis 20 Uhr angefahren.
berliner-woche.de

\ SPORT /

Interationales Fußballturnier im Rudolf-Virchow- Sportpark: Der BSC Marzahn veranstaltet am 6. und 7. Februar am Blumberger Damm 300, erstmals ein E-Jugend-Fußballturnier der Jungen im Alter von neun und zehn Jahren. Am DAK-Cup nehmen 24 Mannschaften teil. Die Zuschauer können sich beispielsweise auf die jungen Kicker von Hertha BSC, dem 1. FC Magdeburg und zwei polnische Mannschaften freuen. Im Rahmenprogramm werden Gesundheitstests für Kinder und Jugendliche wie Atemtest und Zuckertest angeboten. Gespielt wird am Sonnabend ab 10 und am Sonntag ab 9 Uhr.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Schon 200 Mal wurde das Portal „Ordnungsamt online“ im ersten Monat nach der Freischaltung genutzt
berliner-woche.de

Anzeige
Es gibt Sehnsuchtsplätze: Das Resort Mark Brandenburg ist so ein Platz. Der Blick aus dem Zimmer auf den Ruppiner See relativiert die alltäglichen Dinge des Lebens. Die besten Voraussetzungen für eine Auszeit – nur zwei Stunden von Hamburg entfernt! Ein besonderer Schatz aus 1.700 Metern Tiefe gefördert wird, sorgt für absolute Entspannung: die Naturheilsole der Fontane Quelle. Sie können sich sicher sein: Sie werden mit einem Lächeln erwartet!
resort-mark-brandenburg.de

\ STADTLEBEN /

Zwischen künstlerischer Überzeugung und politischer Anpassung : Am 8. Februar lädt der Kunsthistoriker Dr. Eckhart Gillen, Mitglied des Galeriebeirates für das Schloss Biesdorf ab 18:30 Uhr, zu seinem Vortrag “Ein Doppelleben zwischen Pflicht und Neigung – Der Künstler und Kulturpolitiker Kurt Magritz 1909 bis 1992” mit dem Künstler ins Schloss Biesdorf ein. Magritz, der lange Zeit im Schatten seiner prominenten kulturpolitischen Tätigkeit in der DDR stand, liebte die Kunst und schuf zwischen 1927 und 1979 ein umfangreiches Werk von Gemälden, Pastellen, Aquarellen, Feder- und Tuschzeichnungen, Holz- und Linolschnitten. So war das Leben und Wirken von Kurt Magritz während der Nazizeit und in der DDR immer auch ein Doppelleben zwischen Pflicht und Neigung.
berlin.de

Aufruf zum Girls’Day: Am 28. April findet in diesem Jahr der Girls’Day und Boys’Day statt. An dem sogenannten Zukunftstag können Mädchen und Jungen in Betrieben, Einrichtungen und Institutionen die Arbeitswelt kennenlernen. Dabei sollen Mädchen in typische Männerberufe und Jungs in typische Frauenberufe hineinschnuppern. Der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis ruft Unternehmen aus dem Bezirk auf, Plätze für diesen Tag anzubieten.
berliner-woche.de

Gitarrenkonzert im Stadtteilzentrum Biesdorf: Am 7. Februar beehrt der Musiker Roger Tristao Adao ab 11 Uhr das Stadtteilzentrum Biesdorf. Er studierte in Berlin und Düsseldorf klassische Gitarre und ist seit seinem Abschluss als freischaffender Künstler tätig. Zahlreiche Konzerte führten ihn auch ins Ausland, besonders in Länder Südamerikas und nach Indien. Von 2014 bis 2015 lebte Adao in Sevilla und beschäftigt sich seitdem verstärkt mit der Spielweise des Flamenco.
berlin.de

Open-Air-Ausstellung Kaulsdorf-Süd : Im dritten Reich gab es in Marzahn-Hellersdorf mindestens 30 Zwangsarbeiterlager. Das Größte befand sich in Kaulsdorf-Süd, an der Kaulsdorfer Straße 90. Das Gelände, ursprünglich jüdischer Besitz, wurde zwangsenteignet. Die ehemaligen Gebäude des Lagers wurden als Unterkünfte für deutsche Arbeiter, die an Projekten der Deutschen Reichsbahn eingesetzt werden sollten gebaut. Zunächst wurde das Lager als Durchgangslager für Wolhyniendeutsche genutzt. 1940 entstand ein Kriegsgefangenenlager für französische Soldaten. Am 30. April 1942 wurde das Lager mit „Ostarbeitern“ belegt, die für die Deutsche Reichsbahn arbeiten mussten. Bis zu 1400 Russen und Ukrainer, darunter viele Frauen und auch Kinder waren hier unter schlimmsten Bedingungen untergebracht. Auf acht Ausstellungstafeln erinnert die Open-Air-Ausstellung an die Historie des Ortes, an die Opfer des Lagers und deren Schicksal.
kultur-marzahn-hellersdorf.de

Line Dance Stepsaloon: am 3. Februar um 11 Uhr im Bürgerhaus „Südspitze“ ball-ev-berlin.de
Vortrag: „Straßennamen in Biesdorf und Marzahn“ am 3. Februar um 18 Uhr im STZ Biesdorf berlin.de
Konzert: „Combine“ am 3. Februar um 20 Uhr im Czar Hagestolz czar-hagestolz.de
Party:Hagestolz Akt 2 am 5. Februar um 22 Uhr im Czar Hagestolz czar-hagestolz.de
Skat: Am 3. Februar um 9 Uhr im Bürgerhaus „Südspitze“ berlin.de

Wir wünschen Ihnen vel Kraft für die nächsten sieben Tage und wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf marzahn-hellersdorf-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen