KW 19: Weltacker, Elterntaxis, Filmprojekt für Geflüchtete

0

Liebe Leser, auf dem „Weltacker“ wird auf 2000 Quadratmetern die globale Landwirtschaft durchgespielt, die gastronomischen Angebote auf der IGA sind ziemlich teuer und die Berichterstattung außerhalb Berlins kommt einfach nicht ohne Marzahn-Klischees aus. Ein Mann ist der versuchten Entführung einer Schülerin aus dem Bezirk schuldig gesprochen worden. Das Gericht ist davon überzeugt, dass er das Mädchen als Sex-Sklavin halten wollte. Am Tag der Städtebauförderung können sich Anwohner über Projekte ihres Kiezes informieren und selbst aktiv werden. Viel Spaß beim Lesen!

\ MARZAHN-HELLERSDORF AKTUELL /

Die Welt in Marzahn. Am vergangenen Sonntag wurde das Projekt „Weltacker“ vorgestellt. Auf 2000 Quadratmetern veranschaulicht es, wie sich Menschen ernähren. Auf 2000 Quadratmetern  wachse alles, was ein Mensch innerhalb eines Jahres zum Leben brauche und was ihm an Fläche rein rechnerisch zur Verfügung stehe, erläutert der Gärtner Gerd Carlsson. Weltweit gibt es 1,4 Milliarden Hektar Ackerland. Die Umweltstiftung WWF warnt schon länger, dass in Zukunft die verfügbare Ackerfläche pro Kopf schrumpft.
berliner-zeitung.de

Teure Gaststätten auf dem IGA-Gelände. Während es über die Garten-Schau an sich viele lobende Worte der Gäste gibt, findet sich insbesondere in den sozialen Netzwerken Kritik sowohl an den Eintrittspreisen als auch an den Kosten der gastronomischen Angebote. Hin und wieder gibt es auch Hinweise darauf, dass man deshalb mit einem Besuch im Tierpark Berlin besser bedient wäre. Das Online-Portal Lichtenbergmarzahnplus hat getestet, ob diese Kritik berechtigt ist. Fazit: Stimmt, das Essen ist teuer, am Besten bringen die Gäste ihr eigenes Essen mit und machen ein Picknick.
lichtenbergmarzahnplus.defacebook.com (Kritische Gast-Kommentare)

Blick von Außen: Bericht über die IGA. Selbstverständlich muss ein Artikel über die Gartenschau in einem nicht-berliner Blatt mit einer Referenz auf die Plattenbauten des Bezirks beginnen. Es folgt eine vornehmlich positive Besprechung der IGA 2017, um den gedanklichen Kreis am Ende nach Vorschrift zu schließen, damit der Leser nicht vergisst, wo die Messe dieses Jahr stattfindet: „Im Renaissancegarten mit den Bäumchen voller Zitronen und den antiken Figuren wähnt man sich fast schon in Italien – wären da nicht die Silhouetten der Hochhäuser im Hintergrund.“
fr.de

Lästig und gefährlich: Elterntaxis vor den Grundschulen. Eltern und Kinder der Bücherwurm-Grundschule haben vom 24. bis 28. April die Straße vor dem Schulgebäude morgens für den Autoverkehr gesperrt. Die mit der Polizei abgesprochene Aktion sollte in erster Linie die Eltern wachrütteln. Sie sollten bewegt werden, ihre Autos außerhalb der „Sperrzone“ stehen zu lassen oder ihre Kinder zu Fuß zur Schule zu bringen. Dazu hatten die Schüler Schilder und Plakate gestaltet, auf denen sie zum Respekt der befristeten autofreien Zone aufforderten.
berliner-woche.de

Ehrenamt: Schiedsperson gesucht. Wer helfen will, Streitigkeiten zu schlichten, kann sich bis Juni bewerben. berlin.de
Schock lass nach: Was war los auf dem Mahlsdorfer Wochenmarkt? Der beliebte Wochenmarkt in Mahlsdorf an der Roedernstraße/Ecke Hultschiner Damm schien für einige Zeit bedroht. Harald Ritter fasst die Ereignisse zusammen.  berliner-woche.de
Marzahner Wohnungsmarkt: HOWOGE baut 166 Wohnungen. Die Wohnungen sollen ab Mitte dieses Jahres entstehen. vermieter-ratgeber.de

\ POLIZEI /

Versuchte Entführung: Fünf Jahre und sechs Monate Haft. Ein 48-Jähriger wollte in der Nacht zum 1. Juni 2015 ein 15-Jähriges Mädchen entführen, „durch Fesselung und Sedierung widerstandsunfähig machen” und „und es tagelang missbrauchen“, wie der Richter bei seiner Urteilsbegründung sagte. Die damals 15-Jährige habe sich nach Kräften gewehrt und geschrien. Passanten kamen dem Mädchen zu Hilfe. In der Wohnung des Angeklagten sowie in seiner Laube hätten Ermittler Tausende kinderpornografische Bilddateien sowie illegale Waffen entdeckt. Ein Raum in der Laube habe gewirkt, als wäre er für sado-masochistische Sex-Spiele vorbereitet worden. Der Angeklagte bestritt das Vorhaben im Kern. Er habe das Mädchen mit seiner Freundin verwechselt.
bz-berlin.de

Brutaler Raubüberfall: Am Freitagabend wurde ein 25-Jähriger gegen 23.50 Uhr im Springpfuhlpark überfallen. Die Täter griffen ihn hinterrücks an, attackierten ihn mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf. Sie raubten sein Portemonnaie, ein Handy und einen E-Book-Reader und flüchteten in Richtung Murtzaner Ring. Das Raubopfer kam aufgrund seiner Prellungen und Platzwunden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.
berlin.de

\ VERKEHR /

Radweg fertig, aber abgesperrt. Das relativ breite Stück Asphalt am Blumberger Damm zwischen Landsberger Allee und Hohensaatener Straße ist an beiden Enden mit rot-weißen Absperrungen blockiert. Grund: Die Verkehrslenkung des Landes  habe während der Internationalen Gartenausstellung (IGA) an der Straße keine weiteren Bauarbeiten zulassen wollen. Die Arbeiten sollen im Anschluss an die IGA im Oktober fortgesetzt werden. Dann aber erfolgt der Weiterbau des Radwegs nicht mehr auf dieser Seite des Blumberger Damms. Der Radweg wird vielmehr aufgesplittet und bis zur Kemberger Straße verläuft er dann auf beiden Seiten. Dazu wird der Blumberger Damm verbreitert und der Radweg am Rande auf beiden Fahrbahnrichtungen markiert.
berliner-woche.de

\ SPORT /

Schwimmwettkämpfe mit 80 Jahren. Der BSV Medizin Marzahn hat mit Ingrid Siegert eine der ältesten Wettkampfschwimmerinnen Deutschlands in seinen Reihen. Sie feiert am Freitag, 12. Mai, ihren 80. Geburtstag. Im vergangenen Jahr wurde sie Berliner Meisterin in ihrer Altersklasse über 75 Jahre in 100, 200 und 400 Meter Lagen, in 100 und 200 Meter Brustschwimmen und in 400 Meter Freistil. „Mit zunehmendem Alter wird die Zahl der Konkurrenten immer kleiner“, erklärt sie. Nicht selten sei sie in den zurückliegenden Jahren allein gegen die Uhr der Kampfrichter geschwommen, ohne Gegner zu haben.
berliner-woche.de

\ STADTLEBEN /

Neuer Möbel-Discounter. Gestern, am 8. Mai, öffnete in Mahlsdorf ein neuer Möbeldiscounter. Direkt an der Bundesstraße 1 gelegen, in Alt-Mahlsdorf 80, bietet die Firma „BOSS“ nach eigenen Angaben nahezu alles, um die eigenen vier Wände auszustatten. Auf zwei Etagen Ausstellungsfläche finden Kunden ein breit gefächertes Sortiment.  Sechs Millionen Euro hat das Tochterunternehmen des „Porta“-Einrichtungshauses dort investiert. Der „BOSS“-Markt in Neukölln wurde zuvor geschlossen, die Mitarbeiter werden Unternehmensangaben zufolge seither in anderen Filialen beschäftigt.
morgenpost.de

Wir sind Marzahn: Filmprojekt. Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund aus dem Bezirk  drehen unter Anleitung kurze dokumentarische Filmbeiträge, in denen sie sich mit ihrer Flucht- und Migrationsgeschichte auseinandersetzen – gemeinsam in Gruppen mit alteingesessenen Marzahn-Hellersdorfern. Die professionellen Filmemacherinnen Eva-Luise Volkmann und Hanne Klaas leiten die Workshops. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unabhängig von Alter oder Sprachkenntnissen ist es lediglich wichtig, Spaß und Neugierde mitzubringen. Los geht es diesen Monat. Infos unter  (030) 547 085 21 und msd@volkssolidaritaet.de
abendblatt-berlin.dewirsindmarzahn.de

Tag der Städtebauförderung. Am Samstag, den 13. Mai 2017, lädt Berlin zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung zu 45 Aktionen in nahezu allen Bezirken ein. Bürgerinnen und Bürger können sich vor Ort über Projekte informieren und Gemeinschaft erleben, um aktiv an der Gestaltung ihres Kiezes mitzuwirken. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wird der Tag insbesondere im Aktiven Zentrum Marzahner Promenade und im Garten der Begegnung im Quartiersmanagementgebiet Mehrower Allee begangen.
berlin.de

8. Refugees Welcome Meetup Berlin.  Ziel der monatlich stattfindenden Meetup-Reihe ist es, Menschen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren (wollen), zusammenzubringen und zu vernetzen. Donnerstag, 11. Mai, 19 Uhr, im Cafe Sociale, Gubener Straße 47. facebook.com/events
Ausstellungseröffnung: „Heinz Rammelt – Maler, Tierzeichner und Illustrator“. Die Werke des Illustrators stehen unter anderem für die Anfänge der DDR-Comics. Donnerstag, 11. Mai, 19 Uhr, in der Galerie Ost-Art, Giselastraße 12.  berlin.de
Konzert: Euphoryon: Malte Vief und Matthias Hübner machen Musik mit  E-Cello und Gitarre. Konzert zur Vernissage der Ausstellung „Lebenswelten – IGA am Wegesrand“ Freitag, 12. Mai, 19 Uhr in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15.  berlin.defacebook.com/events
Programmreihe „Lukas Natschinski & Friends“: Uschi Brüning und Ernst-Ludwig Petrowsky. Der Gastgeber spricht und musiziert mit der „Grande Dame des German Jazz“ und „einem der Urväter der DDR-Jazz-Szene“. Samstag, 13. Mai, 19:30 Uhr im Kulturforum Hellersdorf Carola-Neher-Str. 1. berlin.defacebook.com/events
Bandcontest: Ditt Rockt. Am Samstag, den 13. Mai treten beim dritten Contest im Jugendklub “Anna Landsberger”, Prötzeler Ring 13 um 20 Uhr „Virdis Lupus“, um 21 Uhr „Brigge“ und un 22 Uhr „Motanka“ gegeneinander an. berlin.deditt-rockt.de

Wie wünschen ihnen eine erfüllende Woche. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf marzahn-hellersdorf-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen