KW 23: Überfüllte Schulen, Exhibitionist belästigte Schülerin, Regionalzüge in Mahlsdorf

0

Liebe Leser, die Schulen sind voll. Eltern und Schüler treibt es auf die Straße, doch an validen Konzepten fehlt es bislang. Die vorhandenen Schulen müssen immer mehr erste Klassen eröffnen. Außerdem: Am Bahnhof Mahlsdorf entsteht ein neuer Bahnsteig. Schon Ende des Jahres sollen hier Regionalzüge halten. Viel Spaß beim Lesen! 

\ MARZAHN-HELLERSDORF AKTUELL /

Überfüllte Schulen: Eltern und protestieren. Am Montag vergangene Woche gingen 500 Menschen auf die Straße, um gegen die viel zu vollen Schulen im berliner Osten zu protestieren. Besonders betroffen ist die Kiekemal-Grundschule. Elternsprecher Matthias Hellmig: „Schon jetzt müssen mangels Räumlichkeiten Unterrichtsangebote eingeschränkt werden.“ Die bisherige Infrastruktur der Region ist dem Zuzug nicht gewachsen. In der vollen Schule muss zum Beginn des Schuljahres eine weitere erste Klasse aufgemacht werden. berliner-kurier.de

Anwohner kämpfen um Fußweg zur Allee der Kosmonauten. Seit Anfang Mai versperrt im Wohngebiet an der Schragenfeldstraße ein Bauzaun den Fußweg zur Allee der Kosmonauten und das benachbarte Wohngebiet. Über den Fußweg erreichten die Anwohner jahrzehntelang auf kürzestem Weg die Straßenbahnhaltestelle an der Allee der Kosmonauten und das Wohngebiet auf der anderen Seite der vierspurigen Straße. Doch das Grundstück wurde verkauft. berliner-woche.de

Mann entblößt sich vor 12-Jähriger. Der Exhibitionist soll zirka 25-Jahre alt und 1,75 Meter groß sein, schwarze Haare haben und einen schwarzen Vollbart tragen. Er soll am Mittwoch, den 31. Mai gegen 14 Uhr einem Mädchen auf dem Weg von der Friedrich-Schiller-Grundschule gefolgt sein und sie belästigt haben. berliner-kurier.de

Väterpreis „Kienbär“. Der Preis soll Männer im Bezirk ehren, die sich in besonderer Weise für die Belange der Familie engagieren und um die Erziehung der Kinder kümmern. Vorschläge können noch bis zum 31. Juli eingereicht werden. berlin.de
Frau auf Bahnsteig geschubst. Ein 37-Jähriger schubste am Montag eine 66-Jährige unvermittelt, als die Bahn im U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord einfuhr. Sie verletzte sich am Knie. Der Täter schweigt zu seinen Beweggründen. focus.de
Öffentliche Toiletten: Notstand ab 2019? In MaHe gibt es 13 City-Toiletten, Ende 2018 läuft der Vertrag des Landes Berlin mit der Firma Wall aus. Einen Plan für danach gibt es bis jetzt nich. berliner-woche.de

Dreijährige stürzt ins Kohlefeuer Der Unfall gescha am Donnerstagvormittag in Luckenwalde auf einem Indianerfest in einer Kita. An einer Feuerstelle wurden „unter Beaufsichtigung von Erziehern der Einrichtung Stockbrot und Bratwürstchen zubereitet“. Das Mädchen sei plötzlich losgerannt und über das 30 Zentimeter hohe Metallgitter der Feuerstelle gestolpert, dabei fiel es mit dem Oberkörper in die Glut. Umstehende Erzieher und Besucher des Kinderfestes hätten die Kleine sofort aus dem Feuer gezogen, die Kleidung abgelöscht und erste Hilfe geleistet. Sie wurde mit schweren Brandverletzungen ins Unfallkrankenhaus Marzahn geflogen – dort gibt es ein Spezialzentrum für Brandopfer. tagesspiegel.de

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall. Am Montag letzter Woche war ein 77-Jähriger mit seiner 73-jährigen Begleiterin gegen 17.20 Uhr in einem Toyota auf der Markgrafenstraße unterwegs. Als er die Hönower Straße überqueren wollte, übersah er offenbar den vorfahrtsberechtigten Seat eines 27-Jährigen, der auf der Hönower Straße in Richtung Linderhofstraße fuhr. Es kam zum Zusammenstoß. Der Senior wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Seine Begleitung und der Seat-Fahrer wurden in Kliniken ambulant behandelt. berlin.de

In Mahlsdorf halten bald Regionalzüge. Am vergangenen Montag griffen Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne), Bezirksstadtrat Martin sowie Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn (DB) für das Land Berlin zum Spaten, um den Bau eines Regionalbahnsteigs am Bahnhof Mahlsdorf symbolisch zu starten. Bereits im Dezember, so kündigt Verkehrssenatorin Günther an, werden dort die ersten Züge halten. Dies werden Triebwagen der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) sein, die im Stundentakt auf der RB-Linie 26 (Berlin–Küstrin/Kostrzyn) fahren. morgenpost.de

\ SPORT /

Meeting der Hammerwerfer bei Fortuna Marzahn. Das dritte Hammerwurfmeeting des 1.VfL Fortuna Marzahn am Sonnabend, 10. Juni, verspricht spannende Wettkämpfe. Neben internationalen Stars sind auch junge Talente am Start. Das Meeting in Marzahn gehört zu insgesamt sechs Wettkämpfen in Deutschland. Das Finale findet Ende Juli statt. Samstag, 10. Juni, 10 Uhr Sportplatz Allee der Kosmonauten 131. berliner-woche.de

 

\ STADTLEBEN /

MaHe + Kunst = Big Love. In Zukunft sollen nach dem Willen des Bezirksamtes noch mehr Künstlerinnen in Marzahn-Hellersdorf eine kreative Heimat finden. Dafür soll der Dialog mit dieser Personengruppe intensiviert werden. Es sollen außerdem mehr Ausstellungsräume entstehen. Dafür setzt das Bezirksamt auf „Mehr Kooperation aller Kulturorte und Anbieter“ und „Mehr Mitsprache der Künstlerinnen und Künstler selbst“. berlin.de

„Steine ohne Grenzen“: Innenhöfe werden gestaltet. Welt arbeiten gegenwärtig in fünf Höfen der Howoge zwischen der Dessauer Straße und Köthener Straße. Unter dem Motto „Wir leben Vielfalt“ schaffen sie „Gärten der Kunst“. Wir schaffen eine andere Form von Gärten und das mitten im Wohngebiet“, sagt Rudolf J. Kaltenbach der Berliner Woche. Der Bildhauer ist einer der Initiatoren des Symposions und organisiert dieses seit 2001 zusammen mit seiner Kollegin Silvia Christine Fohrer. berliner-woche.de

Marzahner Schulen: Architekt Paul Tarruhn wurde vor 140 Jahren geboren. Der Architekt hat an fast allen Schulen des Bezirks mitgewirkt. Außerdem plante er das Marzahner Gemeindehaus mit dem Feuerwehrdepot und das Feuerwehrdepot an der Donizettistraße in Mahlsdorf. Dass wir davon wissen, verdanken wir dem Heimatforscher Karl-Heinz Gärtner, der sich seit 2011 mit Tarruhn beschäftigt. berliner-woche.de

Klänge vom Balkan.  Susanne Ehrhardt (Klarinette und Flöte), Miroslaw Tybora (Akkordeon) und Charlotte Voigt (Violoncello), wandeln gemeinsamt auf Bela Bartoks spuren. Freitag, 9. Juni, 19 Uhr in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten. berlin.de
Ausstellungseröffnung: Impressionen. Ein literarischer Streifzug mit Musik von Waltraud und Norbert Moede. Freitag, 9. Juni, 19 Uhr im Kunsthaus Flora. facebook.com/events

Wir wünschen Ihnen eine im positiven Sinne herausragende Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf marzahn-hellersdorf.de erledigen.

Kommentar verfassen